Digitaltechnik an der HRG

Da die Schüler/innen auch die realen digitalen Bauteile kennen lernen, können sie auch eigene private Ideen zu hause alleine umsetzen. Wer einmal die Grundlagen und die Verfahren der Digitaltechnik verstanden hat, kann im Prinzip jedes Problem lösen. So entwickelten die Schüler im vergangenen Jahr alltägliche Schaltungen wie die einer einfachen Uhr und eines Weckers, der Funkturmuhr am Düsseldorfer Funkturm bis hin zu geregelten Maschinensteuerungen.

Von der Idee zum Prototypen

Modernste Technologie an der HRG

Seit wenigen Jahren ist die Produktionswelt von den zahlreichen Möglichkeiten des 3D-Drucks begeistert. Jeden Monat wächst die Anzahl der neuen Möglichkeiten und Anwendungsgebiete des 3D-Drucks. Es werden mittlerweile nicht nur kleine Plastikfiguren gedruckt sondern auch Gummibärchen, Pralinen, Schiffsschrauben und sogar ganze Häuser.

Grund genug unseren Schülern/innen diese Technologie näher zu bringen oder besser sie sogar anwenden zu lassen.

Dank der Kooperation mit dem FabLab der Hochschule Rhein-Waal hatten wir die Möglichkeit, dass die Schüler erst einen 3D-Drucker und dann einen 3D-Laserscanner selbst bauen konnten. Beide Projekte sind Open-Source-Projekte, d.h. es haben sich im Internet Communities gebildet, die diese Projekte unterstützen und auf deren Informationen jeder zugreifen kann. Die Projekte sind so angelegt, dass jede/r Schüler/inn diese Geräte auch zu Hause selbst nachbauen kann. Die Kosten für den Drucker und den Scanner liegen in vertretbarem Rahmen, da nur handelsübliche Materialien verwendet werden.

Das FabLab der Hochschule Rhein-Waal bietet Schülern, Studierenden, Gründern und Unternehmen sich mit modernen Fertigungstechnologien vertraut zu machen. Durch unsere Kooperation ermöglichen wir unseren Schüler/innen schon frühzeitig den Kontakt zur Hochschule und zu Unternehmen und  vermitteln ihnen vertiefte Einblicke in die modernste Fertigungswelt.