Sprachaustausch in Spanien

Das Ziel des Treffens war, dass die Schüler in beiden Sprachen Quizz-Apps zu Moers und Köln herstellten. Hierzu mussten alle natürlich erst einmal beide Städte besser kennenlernen. Während der Kölner Dom und das Schokoladenmuseum von den Schülern selbstständig erforscht wurden, konnten sie sich die Informationen zu Moers während einer Stadtrallye durch die Innenstadt aneignen. Um die Aufgaben zu lösen, mussten sie sich viel austauschen und sich gegenseitig helfen, denn die Aufträge wurden mal in Spanisch, mal in Deutsch gestellt. „Manchmal fiel es uns schwer uns zu verständigen“, räumt Paula ein, „aber wir fanden immer eine Möglichkeit.“

Damit die Schüler sich gut kennen lernen konnten, wurde viel Freizeit miteinander verbracht. So gab es einen Spieleabend, ein Völkerballturnier und einen Bowlingabend. Auf den Busfahrten wurde viel zusammen gelacht und es herrschte eine lockere gelöste Stimmung, die durch die spanischen Gäste, die von Weihnachtsliedern bis Popsongs alles sangen, angehoben wurde. Und während die einen zu dem Schluss kamen, dass „Spanier laut, aber sehr freundlich und nett“ sind, bemerkten die anderen, dass die Deutschen doch „sehr offen und cool“ sind.

Auch die Gasteltern nahmen aktiv am Austausch teil. Da die Liebe bekanntlich durch den Magen geht, hatten die Gäste traditionelle Rezepte mitgebracht. In Gemeinschaftsarbeit mit der Familie wurden Crema Catalana, Brot mit Tomate oder Tortilla española zubereitet, was alles „mega lecker“ schmeckte. Im Gegenzug brachten die Eltern typisch deutsche Gerichte zum letzten Abend mit, an dem die Schüler ihre Apps präsentierten und von ihren Erfahrungen mit dem Schüleraustausch erzählten. Zum Abschluss tanzten Schüler und Eltern zusammen die Sardana, den Tanz, der in Katalonien Gemeinschaft symbolisiert.

„Wir haben uns alle sehr gut verstanden und wir sind als Gruppe sehr gut zusammengewachsen“, resümiert Lisa K. und auch die spanischen Schüler fühlten sich so wohl hier, dass sie am liebsten länger geblieben wären: ¡No quiero irme! Ich möchte nicht gehen, sagt Alex, denn für alle war dieser Austausch eine unglaublich schöne Erfahrung. Nun freuen sich die deutschen Schüler und Schülerinnen wie Lisa N. auf den Gegenaustausch im Mai. „Ich habe wirklich ALLE ins Herz geschlossen und freue mich schon sehr auf die Zeit in Spanien. Es wird bestimmt sehr lustig und aufregend."